30. internationales Tanzfestival in Bolsward/NL 26.6. – 1.7.2018

Nach einer 14 stündigen Busfahrt und über 1000 Kilometernerreichten wir unser Ziel Bolsward in den Niederlande. Wir wurden von unseren Betreuern Peter, Hank, Joike und Ursula empfangen, die uns zuerst zum Abendessen und dann in unsere Unterkunft begleiteten. Alle 25 Trachtler schliefen gemeinsam in einem Turnsaal in derSint Martin School.

 

Nach unserer ersten Nacht in Feldbetten erkundeten wir am Mittwochvormittag die Umgebung und machten uns nach dem Mittagessen fertig für unseren ersten Auftritt im Bonifatiushuis Altersheim. In der Sporthalle fand am Abend die offizielle Begrüßung statt und danach war ein riesiger Umzug mit Einheimischen und allen Gastvereinen aus  den USA, Columbien, Indonesien, Russland und uns den D’Vorberger. Wir waren beeindruckt von den vielen Wägen, gestaltet von Schulklassen/Vereinen und den Menschenmassen die zuschauten. Entlang der Kanäle marschierten wir durch die Straßen von Bolsward und zeigten zwischendurch unsere  Tänze und Plattler.

 

Am Donnerstag begrüßte uns eine Vertreterin des Bürgermeisters im Rathaus und wir überreichten ihr unser Gastgeschenk. Vor dem Rathaus wurde bereits von den Musikanten der verschiedenen Nationen aufgespielt, natürlich durfte auch zu den heimischen Klängen unserer Ziehharmonika Spieler ein Plattler nicht fehlen. Sehr interessant war unsere Auftritt beim Seniorennachmittag, dort konnten wir derBolswarder Volkstanzgruppe, Indonesien und Russland beim Tanzen zuschauen. Beim „Verbrüderungsabend“ wurde das Eis gebrochen, jeder  Gastverein lernte uns einenihrerVolksänze. Wir lernten den anderen das Bauernmadl und den Schammeltanz.

 

Viele kleine Volksschulkinder waren unser Publikum am Freitagvormittag und danach fuhren wir ins Aylvastate Altersheim. Nach einem dichten Programm und viel „Tanzerei“ machten  wir einen Ausflug nach Harlingen ans Wattenmeer. Es war gerade Ebbe darum war ein kleiner Fußmarsch nötig um zum Wasser zu kommen. Nur die Mutigen badeten im eher trüben und schlammigen Wasser. Außerdem pfiff uns eine kühlere Brise der Nordsee um die Ohren! Nach einer guten Pizza ging’s wieder zurück in unser Turnzimmer ;)

 

Viele Zuschauer hatten wir am Samstagvormittag beim Auftritt in der Marktstraße, am  Nachmittag war Freizeit. Manche von uns gingen Shoppen, badeten oder ruderten mit Joikes Boot durch die Kanäle. Leider mussten wir auch schon wieder unsere Koffer packen, nach dem Galaabend fuhren wir schon wieder zurück in unsere schöne Heimat.

 

Auf diesem Weg möchte wir auch noch einmal DANKE sagen bei den „liebsten“ Betreuern und hoffe dass ihr diesen Bericht auch einmal lesen werdet. Wir danken für eure Gastfreundlichkeit,  eure Herzlichkeit, eure offene Art und die gute Betreuung. Es war eine sehr schöne, familiäre und lustige Woche mit Euch!